Ludwig Wilhelm Schöffer (1831 - 1904)


Der Kaufmann Wilhelm Schöffer und seine Unternehmungen

Anno 1901, anlässlich des 70. Geburtstages von Wilhelm Schöffer, verfasste der mit ihm befreundete Gustav Maier eine Biographie auf der Grundlage von Schöffers Lebenserinnerungen. Auf gemeinschaftlichen Beschluss liessen Schöffers Kinder das Manuskript in heute nicht mehr bekannter Auflagenhöhe drucken - in der erklärten Absicht, auf diese Weise die Erinnerung an den Vater auch zukünftigen Generationen in der Familie zu vermitteln. Dieses Vorhaben ist dann jedoch offenbar nicht sehr konsequent verfolgt worden, und man darf wohl annehmen, dass etwas mehr als 100 Jahre nach der Niederschrift des Textes die Schöfferschen Nachfahren im allgemeinen keinerlei Kenntnis mehr von dessen Existenz haben. Über den Verbleib der gedruckten Exemplare ist zudem praktisch nichts bekannt, ausser dass sich eines davon heute im Bestand der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig befindet. Allen genealogisch oder historisch Interessierten ist weiter unten die Möglichkeit zum Download einer Kopie als E-Book geboten.

Die Wiederentdeckung der Biographie Wilhelm Schöffers vermittels des WWW ist im wesentlichen dem Umstand zu verdanken, dass der niederländische Historiker und Kartograph Jan van den Noort seine Publikationen auf seiner Homepage zugänglich gemacht hat. Hierin wird der Text zitiert, mit Bezug zur Geschichte der kommunalen Aktivitäten der Stadt Rotterdam im 19. Jahrhundert. Von Interesse war dabei speziell die von Schöffer finanzierte und gemeinsam mit dem russischen Erfinder Achilles de Khotinsky gegründete N.V. Electriciteits-Maatschappij, Systeem 'de Khotinsky', die im Stadtteil Feijenoord die erste Glühlampenfabrikation der Niederlande betrieb und eine Pionierarbeit für die elektrische Beleuchtung von Rotterdam leistete. An der einstigen Produktionsstätte erinnert heute an diese Ereignisse eine Gedenktafel; diese wurde im November 2007 dort installiert auf Initiative des Künstlers Harry Sengers, auf dessen illustrierte de Khotinsky Webseiten hier noch besonders hingewiesen sei.

Es sei dazu noch angemerkt, dass während die historische Fabrik in Rotterdam infolge urbaner Modernisierung verschwunden ist, die anno 1888 in Gelnhausen errichtete Werksanlage noch immer industriell genutzt wird. Neuere Bilder davon kann man betrachten auf den Webseiten von Gudrun Kauck, die dort auch weitere Bauten der Familie Schöffer in Gelnhausen photographisch dokumentiert hat.


Download / diverse Dokumente und Quellen


Last updated: 2013-01-19
© 2009 Frank W. Josellis

Valid HTML 4.01 Transitional